www.kleinwuchs-netzwerk.at Tiere sind keine Unterhaltungsobjekte...wir schon?!
 
Der Alltag
Die Vorurteile
Richtig Kommunizieren
Miteinander statt Gegeneinander
Buch- und Film-Tipps
Links und Plattformen
Kontakt
Impressum
   

Kleinsein ist keine Kleinigkeit

So lautet der Titel einer der wenigen im Internet zu findenden Aufsätze zum Thema Kleinwuchs. Dieser behandelt das Thema mehr aus objektiv-wissenschaftlicher Sicht. Interessant ist, dass die von den Mediziner gezogene Grenze (die so genannte 3. Perzentile - 3 % sind kleiner, 97 sind größer - liegt derzeit bei 1,68 m für Männer) für die Betroffenen auch persönlich erfahrbar wird. Man könnte überspitzt sagen, das Leben beginnt bei 1,70 m.

Nur selten finden sich - in diversen Chatforen - persönliche Beschreibungen Kleinwüchsiger, meist Hilferufe, die von den anderen Teilnehmern verharmlost, ins Lächerliche gezogen, allenfalls mit mehr oder weniger einfallsreichen Tröstungen beantwortet werden. Was Kleinwuchs für den Einzelnen bedeutet, wissen nur die Betroffenen selbst. Anpöbeleien, Verspottungen, Geduzt- werden, Nicht-ernst-genommen-werden, Unterschätzt-werden in Beruf und Privatleben. In besonders starkem Maße sind davon kleinwüchsige Männer betroffen.

Während kleinwüchsige Frauen zwar ebenfalls unter Verspottungen und Nichterstgenommenwerden leiden, haben Sie im Privatleben gewisse Chancen und finden vielfach auch einen normalwüchsigen Partner. Die diesbezüglichen Chancen für einen Mann unter 1,65 sind verschwindend gering.

Dazu kommt, dass kleinwüchsige Männer meist alles hinunterschlucken. Sie reden nicht über ihr Problem -aus Angst, als „selbstmitleidig“ zu gelten. Und so kommt es, dass sie sich von Normalwüchsigen vorschreiben lassen, wie Sie sich selbst und ihr Schicksal zu sehen haben; dass Sie an ihrem eigenen Verstand, Ihrer Selbsterkenntnis zweifeln, sich auch als charakterlich minderwertig ansehen. Ihre Schwächen sind nicht einfach persönliche Defizite, wie sie die meisten Menschen aufweisen, sie sind untrennbar mit ihrem Kleinwuchs verbunden, klein ist eben gleichbedeutend mit „minderwertig“ in jeder Hinsicht, wie schon unsere Sprache zeigt (kleinmütig, kleingläubig, kleinlich).

Es gibt mehrere Spielarten, mit dieser Situation fertig zu werden. Die einen überspielen Ihren Frust durch Lässigkeit, und reden sich ein, Teil der Welt der Großen zu sein. Wieder andere entwickeln besonderen Ehrgeiz, eine besondere Art der Selbstdisziplin und geben Ihrer Umwelt gegenüber, aber auch sich selbst niemals zu, ein Problem zu haben. Die meisten von uns Betroffenen aber werden immer stiller und depressiver. Gegenseitige Unterstützung wird dadurch unmöglich.

Verschärft wird die Problematik dadurch, dass Kleinwüchsigenorganisationen nur Männer bis 1,50 m aufnehmen. Selbsthilfegruppen von kleinen Männern im Bereich 1,50m bis 1,68 m gibt es bis jetzt nicht.

Diese Website soll eine Anlaufstelle jener kleinen Männer darstellen, die auf der Suche nach Schicksalsgenossen sind, mit denen sie sich austauschen und der Welt der Großen ein bisschen Paroli bieten können. Ob daraus einmal mehr wird, ob man auch den Schritt an die Öffentlichkeit wagen wird können, steht in den Sternen. Es wäre schon ein großer Erfolg, wenn sich viele Betroffene melden und gegenseitig stärken könnten.

© webdesign by www.web-kunst.at